DKE Homepage

Logo VDE / DKE Jahresbericht 2015 Normung vernetzt Zukunft

NEUE ANFORDERUNGEN AN FREILEITUNGEN

Die Erhöhung der Übertragungsleistung von vorhandenen Freileitungen kann z. B. durch Einsatz anderer Beseilung (Austausch), witterungsabhängigem Einsatz der Freileitung (Betriebsführung) oder Umwandlung der Stromkreise von Wechselstrom- Kreisen (AC) in Gleichstrom-Kreise (DC) erfolgen. Während der Einsatz der ersten beiden Optionen bereits durch Normen oder VDE-Anwendungsregeln beschrieben wurde, besteht für die dritte Option bisher noch Standardisierungsbedarf, der über eine VDE-Anwendungsregel abgedeckt werden soll. Denkbar sind etwa die Umwandlung eines vorhandenen Stromkreises von der Wechselstromübertragung in eine Gleichstromübertragung auf einem vorhandenen Mast (AC/DC-Freileitung) oder der Aufbau einer parallel verlaufenden Gleichstrom-Freileitung in unmittelbarer Nähe zu einer Wechselstrom-Freileitung. Beides erfordert Ergänzungen bzw. die Überarbeitung der bisherigen Auslegungskriterien der Norm zu Wechselstrom-Freileitungen.

Freilandleitungen

Daher ist zurzeit eine VDE-Anwendungsregel in Arbeit, die die elektrischen Anforderungen (Isolationskoordination, Abstände, Erdung usw.), die Anforderungen an Freileitungsisolatoren sowie an Armaturen für AC/DC- oder DC-Freileitungen festlegt. Sie soll für die Planung und Errichtung von Hochspannungs- Freileitungen mit AC/DC-Systemen wie auch mit DC-Systemen mit einer Bemessungsspannung von jeweils über 45 kV gelten, jedoch unabhängig von der Konvertertechnologie sein.

Kontakt
Heit, Guido
+49 69 6308-224
guido.heit@vde.com